Kiwi – Die Nationalfrucht Neuseelands

Der Name „Kiwi“ hat verwirrenderweise gleich drei Bedeutungen. Die offensichtlichste ist die Bezeichnung für die stacheligen Beerenfrüchte mit dem sauer-süßen grünen Fruchtfleisch und den schwarzen Kernen. Gleich an zweiter Stelle kommt der Name des kleinen Vogels, der auf Neuseeland lebt und dort als Nationalzeichen gilt. Die Namensverwandtschaft ergibt sich aus der Ähnlichkeit der Frucht mit dem kleinen das, das einen eher kleinen und Oval-förmigen Körper besitzt. Die dritte Bedeutung ist den meisten nicht geläufig, denn die Ureinwohner Neuseelands, werden von den Neuseeländern liebevoll mit dem Spitznamen „Kiwi“ bezeichnet. Wie sich schon alleine an der dreifachen Verwendung des Wortes Kiwi zeigt, hat sowohl die Frucht als auch das Tier eine besondere Bedeutung für das Land in Ozeanien. Besonders verwunderlich ist dies, wenn man betrachtet, dass die Kiwi Frucht ursprünglich gar nicht aus Neuseeland stammt sondern ihrer selbst ein Importprodukt ist. Als „chinesische Stachelbeere“ kam die Kiwi Frucht in den 50er Jahren aus China nach Neuseeland und bekam dort allerdings erst die Aufmerksamkeit, die sie verdiente.

Die Kiwi als Industrieprodukt
In dem noch jungen Neuseeland wurde grade in den 50er Jahren in der Wirtschaft und der Industrie viel experimentiert. Da sich die neuseeländische Industrie hauptsächlich auf die Landwirtschaft beschränken lässt, fand die Einwanderung der Kiwi-Frucht auch hier große Aufmerksamkeit. Hayward Wrigbt beschäftigte sich intensiv mit dieser Frucht und brachte eine Züchtung hervor, die schon in einigen Jahren ein Export-Aufschwung für die Kiwi-Industrie brachte. Noch heute gilt diese Sorte als beliebteste Züchtung und wird heute nicht nur noch nach England sondern in die ganze Welt verschifft. Wer als Tourist nach Neuseeland reist muss zumindest einmal eine der frischen Früchte probiert haben und sogar eine Führung durch die dortigen Plantagen mit dem Kiwifruchtzug machen. Dabei werden die Eigenheiten und die Geschichte der Züchtung dieser Frucht erklärt und es lässt sich nebenbei noch ein schönes Stück Landschaft bewundern.

Advertisement

No comments.

Leave a Reply